Partizipation im Schulhaus bringt Farbe an die Wand

Wandbild zum Thema »Maschine« ⁄ Juni 2014

Die Sozialassistenten der Klassenstufe 12/4 der Sächsischen Lehmbaugruppe in Leipzig erarbeitete innerhalb eines komplexen Projekts im Wahlpflichtfach Kunst ein großflächiges Wandbild. Ein Flur im eigenen Schulhaus sollte gestaltet werden. Der Prozess, der mehrere Wochen beanspruchte, beinhaltete verschiedene Phasen:

1. Ideenentwicklung: In kleineren Gruppen und im Klassenverband wurden Ideen angeregt sowie ausgiebig besprochen und diskutiert. Das Schulhaus wurde betrachtet.

2. Entwürfe: Erste Skizzen enstanden, die anschließend ebenfalls in der Klasse erläutert wurden.

2. Konzept: Die möglichen Positionierungen der ausgewählten Motivideen im Gesamtbild wurden besprochen, konkretisiert und auf Maßstab gezeichnet. Das spätere Farbkonzept spielte ebenfalls eine wichtige Rolle.

4. Umsetzung: Der maßstabgeträue Entwurf half bei der Wandprojektion.

5. Projektauswertung: Das Projekt wurde in seiner Gesamtheit ausgewertet. Was hat gut funktioniert? Wo gab es Defizite? Welchen Zweck erfüllten die verschiedenen Phasen? Gibt es Kritikpunkte und persönliche Bemerkungen?

 



%d Bloggern gefällt das: